Blog Archive

Gaglioppo ist eine jener Rebsorten, die wesentlich mehr Aufmerksamkeit verdienen würden – doch dafür müsste man sie erst einmal kennen. Und auch wenn Francesco di Franco von A’Vita, der vermutlich beste Interpret der Sorte meint, dass er Signale einer Renaissance erkennt, weiß ich nicht wirklich, wo er sie ortet.

Gaglioppo ist eine uralte Sorte, eine der ältesten Italiens und manche meinen, dass sie die Basis des Krimisa war, jenes Weins, der den Siegern der antiken Olympischen Spiele zum Feiern eingeschenkt wurde. Krimisa war der alte Name von Cirò, einer kleinen Region in Kalabrien, die im Westen von der Sila, einem bis zu 1900 Meter hohen Gebirge und im Osten vom Ionischen Meer begrenzt ist. Vor knapp 2500 Jahren verpassten die Griechen dem Landstrich im äußersten Süden Italiens den Namen Enotria, Weinland, was keine  weiteren Worte der Erklärung bedarf.

Die Zeitläufte marginalisierten allerdings nicht nur Kalabrien, sondern auch seinen Weinbau und seine Rebsorten. Das führte zum einen zwar dazu, dass man Wein quasi ausschließlich für den Eigengebrauch produzierte, zum anderen machte man sich auch nicht die Mühe, internationale Rebsorten in die meist sandige Erde rund um Crotone zu setzen. Und so blieb Gaglioppo bis zum heutigen Tag die mit Abstand wichtigste Sorte von Cirò und ganz Kalabrien.

Gaglioppo hat diverse Attribute, die frappant an Nebbiolo erinnern. Ihre Farbe ist hell und geht oft schon nach kurzer Reifung leicht ins orange über, die Säure ist hoch und über mangelndes Tannin braucht man sich ebenfalls keine Gedanken machen. Beides ist wichtig, um dem ebenfalls hohen Alkohol in ein entsprechendes Gerüst zu packen. Die besten Varianten schmecken nach Weichseln und Ribisel, Blüten und Salz, sind fein und elegant. Neues Holz steht Gaglioppo genauso schlecht wie Nebbiolo, wobei man traditionell ohnehin fast durchwegs auf Zement setzt.

Gaglioppo ist in seinen besten Interpretationen exzellent, allerdings gibt es davon nicht allzu viele. Wer allerdings jemals die Möglichkeit bekommt eine Flasche von A’Vita, Sergio Arcuri, Cataldo Calabretta, Cote di Franze oder Assunta dell’Aquila zu erstehen oder zu probieren, sollte nicht lange überlegen.

Best of…

A’Vita: Calabria Rosato
A’Vita: Cirò Rosso classico superiore
Sergio Arcuri: Aris
Sergio Arcuri: Il Marinetto
Cote di Franze: Cirò classco superiore
Cataldo Calabretto: Cirò classico superiore riserva
Cataldo Calabretto: Cirò classico

 

Sergio Arcuri
Via Roma Vico III, 3
Cirò Marina, Calabria
Tel: 328 0250 255
http://www.vinicirosergioarcuri.it
info@vinicirosergioarcuri.it

Geschichte: Das Weingut von Sergio Arcuri mag zwar jung sein, Weinbau auf seinen 4 Hektar Rebflächen wird allerdings schon seit 1880 betrieben. Damals pflanzte sein Urgroßvater Peppe die ersten Gaglioppostöcke in den Sand von Cirò, dem steinalten Mittelpunkt kalabresischer Weinkultur. Sechs Jahrzehnte lang kümmerte sich Peppe um seine Reben, in seinen letzten Lebensjahren oft begleitet von seinem Enkel Peppe II., dem Vater von Sergio. Peppe II. blieb dem Weinbau treu, anfangs jedoch nicht als Winzer sondern als „INNESTATORE“ – als Veredler. Er pfropfte im ganzen Land Edelreiser auf Unterlagsreben, „hunderte Hektar“, meint Sergio, ehe er im Jahr 1973 beschloss, nicht mehr für andere, sondern für sich zu arbeiten und Winzer zu werden. Bis ins Jahr 2009, als Sergio und sein Bruder Francesco das Ruder in die Hand nahmen, kelterte er ausschließlich Fassweine, wobei die Fässer eigentlich Zementzisternen waren.

Weingarten: Mit denen arbeitet Sergio auch heute noch, wobei er im Keller mittlerweile auch Alternativen hat. Auch in die Weingartenphilosophie hat Sergio nur bedingt eingegriffen. Er hegt und pflegt weiterhin die 1948 und 1980 im alten alberello gesetzten Gaglioppostöcke (7000 Reben am Hektar), hat aber jüngere Reben in ein moderneres, leichter zu bearbeitendes Reberziehungssystem gepflanzt. Auch die Umstellung auf zertifizierte biologische Landwirtschaft ist neu, wobei man dank der extrem trockenen Witterung auch früher kaum Chemikalien verwendet hat.

Keller: Unumschränkte und einzige Protagonistin in den Weingärten von Sergio ist die Gaglioppo. Aus ihr keltert er mittlerweile drei Weine: den Marinetto, einen Rosato, der salzig, rotbeerig und trotz ordentlicher Substanz recht animierend den Hals hinunterrinnt und dem Ruf des Gaglioppo als formidabler Rosésorte gerecht wird. Den Aris, der von den Trauben der älteren Rebstöcke produziert wird und nach spontaner Gärung in einem alten Zementbecken (von denen es in Kalabrien noch eine ganze Menge gibt) 18 Monate in Zementzisternen und 6 weitere in der Flasche verbringt, ehe er nach einer dezenten Schwefelung gefüllt wird. Säure und Gerbstoff strukturieren den Wein und sind insofern von eminenter Bedeutung, da sie den Alkohol ausbalancieren.Unterholz und rote Frucht dominieren das Aromabild. In speziellen Jahren gibt es dann auch noch den Più Vite, eine Riserva, die meist noch etwas mehr Fleisch am Körper hat, was nicht immer zwingend positiv sein muss. Entscheidend ist auch hier die Gerbstoff-Säure-Alkohol Balance und wenn die passt, dann hat man es mit einem Wein zu tun, der streng, straff, salzig und intensiv, nicht ganz zu Unrecht als Barolo des Südens bezeichnet wird.

WEINE

Il Marinetto (Rosé) –
Aris
Più Vite

Die Preise der Weine liegen zwischen € 6 und € 20 (2017)

LINKS

Kalabrien

Jahresproduktion: ca.15000 Flaschen
Rebsorten: Gaglioppo
Rebfläche: 4 ha
Manuelle Lese: ja
Dünger: nein
Pflanzenschutz: Kupfer und Schwefel
Biologisch zertifiziert: ja
Direktverkauf: ja
Wohnmöglichkeit: nein

L’Acino ist eines jener Projekte, dass man selbst dann unterstützen sollte, wenn die Weine nicht so gut wären wie sie sind. Es geht auf die Kappe von drei Freunden, Antonello Canonico, Emilio Di Cianni e Dino Briglio, wurde 2006 ins Leben gerufen und hat sich gleich mehrere Ziele gesteckt. Zum einen geht es den dreien um die Wiederbelebung des kalabresischen Weinbaus, zum anderen – und damit verbunden – um die Renaissance alter autochthoner Sorten. Dafür pachtete man erstmal zwei Weingärten mit roten Sorten in den Bergen nördlich von Cosenza: in einem steht Mantonico (kenne ich nicht), im anderen Magliocco (exzellent). Gewirtschaftet wurde von der ersten Sekunde weg biodynamisch und als man mit dem Terrain vertraut und sich der Herangehensweise  sicher war, kamen auch noch ein paar Stöcke Mantonico Bianco, Greco Bianco und Guarnaccia Bianca dazu – daraus entstand dann der Chora.

Der ist geradlinig, lebhaft-nervös und vor allem von mediterranen Kräutern, floralen und Zitrusnoten geprägt. Die Säure kracht und auch Gerbstoff trägt seinen Teil zur Struktur des Weines bei  – das ist ausnahmsweise keiner längeren Mazerazion sondern dem natürlichen Gerbstoffgehalt des Mantonico geschuldet. An Körper mangelt es nicht, ebenso wenig an Energie, Spannung  und Länge. Vergoren wird spontan, ausgebaut in Stahl und Zement, geschönt und gefiltert wird nicht, geschwefelt wird minimal.


Newsletter

Anstehende Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.