Ca de Noci Notte di LunaAllzu oft bekommt man noch nicht die Gelegenheit gereifte maischevergorene Weine aus weißen Trauben zu probieren. Da in Italien maischevergorene Weine allerdings nicht nur Trend sind, sondern in vielen Regionen auch Tradition haben, hat man zumindest gelegentlich die Möglichkeit zu testen, wie orange Weine nach 10, 15 oder 20 Jahren schmecken. Die meisten und besten Beispiele finden sich im Friaul aber auch jenseits des Collios und Karsts trifft man gelegentlich auf maischevergorene Weine, die bereits ein Jahrzehnt oder mehr Zeit hatten, um Aromen und Texturen zu verändern.

Ca‘ de Noci beispielsweise vergärt seit 1993 den Notte di Luna, eine Cuvèe aus Moscato, Malvasia und Spergola  auf seinen Schalen. Das hat praktische wie sensorische Gründe. Die praktischen haben vor allem mit der stabilisierenden und antioxidativen Wirkung von Tanninen zu tun. Sensorisch nimmt man der Spergola auf diese Art ein wenig ihrer eminenten Säure, holt zusätzliche Aromen aus der Schale und sorgt gleichzeitig mit der feinen Gerbstoffstruktur für ein stabilisierendes Gleichgewicht. Nun sind Gerbstoff und Säure aber auch die zwei wesentliche Faktoren für die Reifung von Weinen und so wundert es wenig, dass sich der Notte di Luna 2005, Ca‘ de Nocis stille orange Version (mit dem Querciole und vor allem mit Riserva di Fratelli gibt es auch zwei exzellente orange Schaumweine) auch noch nach 11 Jahren in bester Verfassung präsentiert. Die Textur ist samtig und dicht aber noch immer von einer feinen Säure getragen, während die Aromen an Orangenschalen, Tee und Gewürze erinnern. Erstaunlich und beeindruckend  sind aber vor allem die Leichtigkeit und Eleganz, die bei gleichzeitiger Tiefe für Trinkfluss und Lebendigkeit sorgen. Der Notte di Luna, das sei auch noch kurz erwähnt, ist komplett ohne Schwefelzugabe produziert worden.

NOTTE DI LUNA

REBSORTEN: Moscato, Malvasia aromatica, Spergola
WEINGARTEN:  10 Jahre alte Reben auf Kalk und Kies; Ertrag  4500 Kilo/ha
VINIFIKATION: 10 tägiger Kontakt mit den Schalen, wilde Hefen
AUSBAU: 12 Monat auf der Feinhefe in Holzfässern und 6 Monate in der Flasche
ALKOHOL: 13%
Ungeschwefelt