Nadia Verrua setzt nicht nur auf biologischen Weinbau und eine zunehmend interventionsfreie Vinifikation, sie setzt vor allem auch auf marginalisierte autochthone Sorten. Ihr Ruché ist dafür das beste Beispiel. Insgesamt mag es im ganzen Piemont (und damit vermutlich in der ganzen Welt) vielleicht 10 reinsortige Ruché geben – und das ist hochgegriffen. Was prinzipiell extrem schade ist, da Ruché, vorausgesetzt man macht ihn so wie Nadia, ein filigraner und lebendiger, schlanker und fragiler Vertreter der Rotweinwelt ist und dabei doch einiges zu erzählen hat. Jenseits des schlanken Körpers tauchen Aromen auf, die floral beginnen, von rotbeerigen Noten getragen werden und würzig und lange ausklingen. Damit dieses Geschmackserlebnis eintritt, bedarf es allerdings – abgesehen von gesunden Trauben und einer eher kühlen Lage – einer spontanen Vergärung, einem Ausbau im Zement, keiner Filterung und ziemlich niedrigen Schwefelungen.

Der Grignolino ist prinzipiell aus einem ähnlichen Holz geschnitzt, wobei sich gerade in den letzten Jahren immer engmaschigere Gerbstoffe in die Struktur des Weins eingenistet haben und ihm mehr Spannung und Druck verleihen. Grund dafür sind, laut Nadia, immer kleinere und dickschaligere Beeren, die sich an den langsam älter werdenden Reben bilden. Grignolino hat – und da macht Nadias Version keine Ausnahme – tendenziell wenig Alkohol, ist leicht, ohne banal zu sein, hat Trinkfluss und ist laut Nadia, ein idealer Essensbegleiter.

Der dritte im Bunde ist der Barbera, der sich ebenfalls von der kühlen, frischen und fruchtbetonten Seite zeigt. Die überkonzentrierten und bisweilen wuchtigen Versionen sind ihre Sache nicht, sie möchte vielmehr die Finessen und Subtilitäten der Aromen in ihren Weinen herausarbeiten.

Jenseits ihrer drei Klassiker experimentiert Nadia zunehmend mit schwefelfreien Versionen aller drei Weine – kenn ich noch nicht…to be tasted.