Cipriano/Macea

Macea liegt, ziemlich versteckt, an den Ausläufern der Alpi Apuane, die den Norden der Toskana spektakulär in Richtung Ligurien abschließen. Weinbau hat hier keine allzu große Tradition, wobei das nur auf Feinwein zutrifft. Für die eigenen Bedürfnisse wurde hier oben immer Wein gekeltert und wenn dann noch was übrig blieb, fanden sich stets willige Abnehmer in den umliegenden Dörfern. Macea hat sich in den letzten Jahren verdiente Berühmtheit für einen Pinot Nero erarbeitet, der diese Grenzen gesprengt hat und in der Zwischenzeit zu den besten Italiens gezählt wird. Die Rebstöcke dafür wurzeln in einem freistehenden Hügel, der wie eine Mischung aus einem zugewucherten aztekischen Tempel und dem Turm zu Babel aussieht – unten bestockt mit Pinot Grigio, oben, dort wo es kühler und windiger ist, mit Pinot Nero.

IN DEN BERGEN

Seit 15 Jahren steht Cipriano Barsanti fast täglich in diesen Parzellen, die auf einer ganzen Menge Schiefer und eisenhaltigem Sandstein basieren. Durch die Berge vor nördlichen Winden geschützt, ist es vor allem der mediterrane Einfluss, der wie durch eine Schneise, das Flusstal des Serchio hinauf, das Klima prägt und Weinbau erst möglich macht.

Warme Jahrgänge sind trotzdem kein Nachteil. Mangelnde Säure und damit eine leblose und schlaffe Textur ist dank der eminenten Tag-Nacht Unterschiede selten ein Problem. Weder beim Pinot Noir noch bei seinem Verwandten, dem Pinot Grigio, der in anderen Breitengraden immer wieder mit seiner plumpen Struktur zu kämpfen hat. Der Steilheit des Hügels kontert Cipriano (gemeinsam mit seinem Bruder Antonio) mit konsequenter Handarbeit. Einen Traktor gibt es nicht und aufgrund des Geländes würde er auch keinen Sinn machen. Die Bewirtschaftung ist seit 2003 inoffiziell biodynamisch, seit 2010 offiziell biologisch und seit kurzem befindet man sich auch im Umstellungsprozess bei Demeter.

Das Weingut selbst befindet sich über dem Pinot Noir-Hügel. Direkt hinter dem Gebäude öffnet sich dann ein zweiter Weingarten. Auf einem kleinen Hochplateau gelegen, wächst hier neben ein paar Parzellen mehr Pinot Nero auch Sauvignon Blanc, den er in mengenmäßig guten Jahren separat ausbaut und ansonsten gemeinsam mit dem Pinot Grigio. Es gibt aber auch autochthone Sorten – Malvasia, Montanina, Bracciola, Tanè & Ciliegiolo – aus denen allerdings erst in naher Zukunft wieder Wein gekeltert wird.

DIE WEINE

Der Keller ist – wie nicht anders zu erwarten war – spartanisch. „Und ohnehin so klein, dass kein Platz für größere Geräte wäre“. Die gebrauchten Barriquefässer sind an drei Händen abzählbar. Dazu kommt ein neues 500 Liter Fass. Insgesamt hat er Platz für knapp 5000 Liter und mehr wird es auch nie. Weniger dagegen schon. Hagel ist ein Problem. Peronospora ebenfalls. Und letztlich geben zwei Hektar Wein unter teils extremen Bedingungen einfach auch nicht mehr her.

Gekeltert wird so, wie man es bei ernsthaften Naturweinwinzern gewohnt ist. Es wird spontan vergoren, der Ausbau erfolgt beim Bianco über ein Jahr im Holzfass, beim Pinot Nero sind es zwei. Gefiltert und geschönt wird nicht, geschwefelt wird einmal vor dem Füllen. Die Stilistik ist puristisch, streng, kühl, die Textur ist geradlinig und geht vertikal in Richtung Gaumen, die Aromen sind beim Pinot erdig und doch auch ordentlich fruchtunterlegt, beim Bianco wird sind es vor allem Kräuter, rote Beeren und Zitrusfrüchte, die den Ton angeben.

ps: Cipriano vermietet auch drei Zimmer – abgeschieden und ruhig kann man von Macea aus zum einen bestens in die Garfagnana aufbrechen zum anderen sind auch Lucca, Pisa und das Meer nicht weit.

Azienda Agricola Macea – Cipriano Barsanti
Loc. Macea 55023
Borgo a Mozzano – Lucca
tel. 0583.88100 – 88128
e-mail: info@macea.it
www.macea.it

Weine

Bianco
Pinot Nero
Rugiagli (Merlot – noch im Verkauf, wird allerdings nicht mehr produziert)

Jahresproduktion: max. 5000 Flaschen
Rebsorten: Pinot Grigio, Sauvignon Blanc, Pint Nero, Malvasia Nera, Montanina, Bracciola, Tanè, Ciliegiolo
Rebfläche: 2 Hektar
Manuelle Lese: ja
Dünger: ja
Pflanzenschutz: Kupfer und Schwefel
Biodynamisch: ja
Direktverkauf: ja
Wohnmöglichkeit: ja
Vereinigungen: Macea ist Mitglied bei Lucca biodinamica