Cà de Noci: Sottobosco

Hintergrund

„Lambrusco ist der Treibstoff der Futuristen.“ (Filippo Tommaso Marinetti)

„Lambrusco ist der rote Champagner.“ (Arrigo Levi)

Lambrusco ist der Nektar der Götter.“ (Francesco Guccini)

Die Sätze mögen eventuell nicht alle teilen und vielleicht wäre es besser sie in den Konjunktiv zu stellen, aber von den richtigen Personen und mit der entsprechenden Sorgfalt gekeltert, kann man sie schon guten Gewissens zitieren. Cà de Noci beispielsweise macht fantastischen Lambrusco. Staubtrocken, dunkelviolett, federleicht, originell, lebhaft, unbeschwert, vibrierend, originell, substantiell, animierend, süffig, temperamentvoll, kompakt, vollmundig u.v.m..

Alberto & Giovanni Masini verwenden für ihre Interpretation vier autochthone Sorten – Grasparossa, Malbo gentile, Montericco und Sgavetta – die allesamt früh gelesen, spontan vergoren und in Zement- und Stahltanks ausgebaut werden, ehe sie eine Zweitgärung in der Flasche durchlaufen. Anders als die meisten Schaumweine, die nach der mèthode traditionelle vergoren sind, degorgiert Cà de Noci seinen Lambrusco nicht.

Stil

Dunkelvioletter, sich langsam in Richtung purpurfarben auflösender Schaum. Heidelbeeren, Menthol, mediterrane Kräuter, Unterholz, prickelnde, subtile und zarte Perlage, pulsierende Säure, spürbare aber feine Tannine, dunkelfruchtiger Gaumen, süffiges, lebhaftes und extrem animierendes Finish.

Datenblatt

Rebsorte: Grasparossa, Montericco, Malbo gentile, Sgavetta
Bewirtschaftungsart: biologisch
Weingarten: vorwiegend Ton-Lehm Böden, fast ausschließlich Handarbeit
Lese: per Hand
Vergärung: spontan      | wilde Hefen
Ausbau: 6 Monate in Stahl und Zement, Zweitgärung in der Flasche, kein Degorgement, keine Dosage
Filtration: nein
SO:ungeschwefelt
Alkoholgehalt:  10,5 % vol
Verschluss: Naturkork
Trinktemperatur: 8-10 °C
Perfekte Trinkreife: 2018 – 2024
Flaschenformat:0,75 l