La Cantina di Enza

Das kleine Weingut von Enza Saldutti und ihren Eltern befindet sich in Montemarano, im Herzen der Irpinia, dem heiligen Land des Aglianico. In Montemarano leben vielleicht 1000 Einwohner. Das Zentrum ist alt und verwinkelt. Über der Stadt erheben sich bewaldete Hügel, an deren tiefergelegenen Hängen Reben wachsen. Auch Enzas Weingärten finden sich hier: 4,5 Hektar insgesamt, mikroklimatisch stark vom Calore, dem kühlen, durch den Ort laufenden Fluss geprägt.  

Über lange Jahre verkauften Enza und ihre Familie die Trauben an den Winzermoloch Feudi di San Gregorio, ehe sie 2009 beschlossen ihr Schicksal in die eigene Hand zu nehmen und selbst Wein zu keltern (und zwar ganz andere als die von Feudi di San Gregorio). Dafür stehen Enza zwei Hektar steinalter Weingärten mit kaum noch anzutreffenden autochthonen Sorten der Region (Coda di Volpe rosso und bianco sowie Trebbiano) und weitere zweieinhalb Hektar mit zwanzig Jahre alten Aglianico-Reben zur Verfügung. Die bewirtschaftet sie seit 2015 offiziell biologisch und inoffiziell biodynamisch. Die Arbeit im Weingarten erledigt sie alleine und in Handarbeit, gelegentlich assistiert von ihrem Vater, dessen Motto „genau auf die Reben zu hören“ sie Tag für Tag umzusetzen versucht.

So entstehen ungefähr 5000-6000 Flaschen Wein (die Erträge sind extrem niedrig) und ein Sortiment, das insgesamt vier Weine umfasst: einen exzellenten maischevergorener Weißwein und drei Rotweine (zwei Aglianico und einen Coda di Volpe rosso). Sie vergärt spontan, lässt die Finger von etwaigen Zusatzstoffen, schönt und filtert nicht und schwefelt minimal.

Weine – eine Auswahl

Quarta Generazione Coda di Volpe bianco: Stammt von 70 Jahre alten wurzelechten Reben aus einem kleinen Weingarten in Südexposition. Ende Oktober handgelesen. Über 12 Monate im Stahltank ausgebaut. Riecht nach Blüten und Blütenhonig. Straft der Nase am Gaumen Lügen. Der Gerbstoff packt ganz gut zu und auch die Säure macht sich bemerkbar. Wirkt saftig und dicht. (ca. € 14)

Aglianico Passione: In 1600-Liter fassenden Kastanienfässern ausgebaut. Dunkle Fruchte, Gewürznelken, Pfeffer. Hat dank kühler Nächte einen ausgeprägten Säurekern. Ist dynamisch, nervös und voller Energie, kraftvoll aber nie ausladend. Macht am Gaumen von Anfang bis Ende Druck. Endet lang und eindrücklich. Sehr gut. (ca. € 14)

Taurasi Padre: Wird gleichfalls über ein Jahr in großen Kastanienfässern ausgebaut, macht danach aber noch eine einjährige Extrarunde in gebrauchten Barriques. Hat Kraft für drei. Ein typischer Reserveaglianico. Konzentriert und mächtig. Mit vielschichtigen Aromen. Ist definitiv eindrucksvoll, hat aber eventuell von allem ein wenig zu viel. (ca. € 25)

Kontakt

Enza Saldutti
Adresse: Via Torre 7
Telefon: 3395264143
E-mail: lacantina-dienza@libero.it


Rebsorten: Coda di Volpe bianco; Coda di Volpe rosso, Aglianico
Rebfläche: 4,5 Hektar
Manuelle Lese: ja
Pflanzenschutz: Kupfer und Schwefel
Biologisch zertifiziert: ja
Wohnmöglichkeit: nein


Bezugsquellen:

Ab Hof: ja, nach Voranmeldung

Aus Italien online: vinisud

AT/DE/CH: –