COS

AZIENDA AGRICOLA COS
S.P., Km. 14,500
97019 Vittoria (RG)
tel. +39 (0) 932 876145 – fax. +39 (0) 932 875319
http://www.cosvittoria.it
info@cosvittoria.it

„Zuallererst sind wir daran interessiert, die Zusammensetzung unserer Böden zu verstehen und welchen Einfluss sie auf unseren Wein haben. Nur auf den Rebstock zu vertrauen ist gefährlich, da er sich stets verändert, während die Erde, der Boden für immer sind.“

Das Projekt COS wurde 1980 mit drei Hektar und ganzen 1480 abgefüllten Flaschen Wein begonnen. Dahinter steckten drei junge Studenten, die ihren Weingarten als Experiment betrieben und ihrer Leidenschaft für Wein Tribut zollten. Ihre Namen waren Titta Cilia, Giusto Occhipinti und Rino Strano und während letzterer schon früh wieder aus dem Weingut ausstieg, um Arzt zu werden, blieb doch immerhin der Anfangsbuchstabe seines Nachnamens dem Weingut erhalten. Occhipinti und Cilia machten weiter und hatten schon früh die Vision ihrer Weine im Kopf, die sich vor allem in die Vergangenheit wendete, hin zu den önologischen und historischen Wurzeln Siziliens, den Griechen und Römern. Am deutlichsten wird das wohl in der frühen Hinwendung zum Amphorenausbau. Schon im Jahr 2000 orderten sie eine Handvoll tinajas aus Spanien, heute gehört COS zu den dezidiertesten und erfahrendsten Vertretern des Amphorenausbaus.

Doch auch abseits der Amphore setzt man auf traditionelle Techniken, sowohl im Weingarten wie auch im Keller. Die Temperatur bei den Weißweinen wird zwar kontrolliert, doch nur um nicht über 30° C zu kommen und dort, wo man keine Amphoren verwendet, kommen Holzfässer zum Einsatz. Sämtliche Weine werden spontan vergoren, den Weinen wird Zeit gegeben – Langsamkeit ist bei COS eine Tugend.

Im Weingarten wird biodynamisch gearbeitet, allerdings fehlt noch die Zertifizierung. Wären es weiterhin nur 3 Hektar, die es zu bewirtschaften gäbe, wäre das wohl längst passiert, doch obwohl CO(S) nebenbei noch ihr Architektenbüro betreiben, ist der Betrieb in der Zwischenzeit bei 27 Hektar angekommen. Die Weingärten befinden sich in Fontane und Bastonaca, ein paar alte Weingärten bewirtschaftet man noch in der Nähe von Acate. Die Rebstöcke wurzeln in Kalk und Silex, zudem findet man noch Schichten von Ton und Tuff. Die Rebstöcke, die allesamt auf ca. 250 Meter stehen und nach Nord-Süd ausgerichtet sind, sind zwischen 10 und 30 Jahre alt.

Der Grund, warum COS den biodynamischen Weinbau forciert, liegt in der Annahme, dass man dadurch das Terroir präziser definieren und eine Balance zwischen Rebstock und die sie umgebender Natur herstellen kann, die letztlich repräsentativ für die Lokalität sein soll. Die ist übrigens Vittoria, eine Region in der Nähe Catanias und (unglaublicherweise) mit seinem Cerasuolo di Vittoria die einzige DOCG Siziliens. Dafür sind Cilia und Occhipinti in der Zwischenzeit genauso bekannt wie für die Amphorenweine und ihre vielfältigen Spielarten des Nero d‘ Avola. Der wächst, einer Vielzahl von Experimenten sei Dank, in unterschiedlichsten Klonselektionen und Reberziehungssystemen und vermittelt dadurch auch die Bandbreite, die die Rebsorte eigentlich zu bieten fähig ist. Die mehr als 30–jährige Freundschaft der beiden Protagonisten, ihr Können, ihr Mut zum Experiment und ihr unerschütterlicher Glaube an fortwährende Weiterentwicklung hat sie zu einem der großen Weingüter der Insel gemacht.

Seit ein paar Jahren kann man auf COS auch wohnen und wenn man den Bildern glauben schenkt, sollte das auch Spaß machen.

 

WEINE

Cerasuolo di Vittoria Classico D.O.C.G.
Pithos Rosso IGT
Frappato
Ramì
Pithos Bianco IGT
Nero di Lupo
Maldafrica IGT
Contrada IGT
Aestas Siciliae

Jahresproduktion: 190000 Flaschen
Rebsorten: Grecanico, Inzolia, Nero d‘ Avola, Frappato
Rebfläche: 27 ha
Manuelle Lese: ja
Dünger: biodynamische Präparate
Pflanzenschutz: Schwefel und Kupfer
Biodynamisch zertifiziert: ja
Direktverkauf: ja
Wohnmöglichkeit: ja