WEINGUT GARLIDER

Christian Kerschbaumer
Untrum 20
I-39040 Feldthurns (BZ)
Tel : +39 0472 847 296
www.garlider.it
info@garlider.it

DAS WEINGUT

Christian Kerschbaumer kratzt an Extremen. Hoch über dem Eisacktal bewirtschaftet er Rebflächen, die in Winkeln abfallen, die einer Schipiste würdig wären. Zwar sind lediglich 4 Hektar bestockt, trotzdem ziehen sich die Weingärten über satte 350 Höhenmeter. Ganz oben sind es dann 850 Meter und dort wurzeln dann neben Müller-Thurgau auch Veltlinerstöcke, die mitunter höchstgelegenen der Welt. Wein war dort oben nicht immer tonangebend. Früher blühten in den Hängen Apfelbäume, doch Christian pflanzte sukzessive um und diese Restrukturierung wurde auch gleich biologisch vollzogen (seit 2009 zertifiziert).

Kerschbaumer setzt auf fünf verschiedene weiße Sorten und eine rote Ergänzung: Silvaner ist die Nummer eins. Die schon erwähnten Grüner Veltliner und Müller-Thurgau ergänzen und Grauburgunder und Gewürztraminer komplettieren die weiße Linie. Pinot Noir gibt die rote Alternative. Sie stehen allesamt auf Quarzphyllit und werden ausnahmslos im Guyot erzogen. Die Reifezeiten ziehen sich aufgrund der Randlagen bis in den späten Herbst. Die Weine werden dadurch strukturierter und aromareicher. Christian Kerschbaumer regelt den Wuchs möglichst komplett durch den Rebschnitt (und gab bis vor kurzem diesbezüglich im mitteleuropäischen Raum auch Kurse). Grünlese machte er selten, und ab Juni mäht er auch nicht mehr, sodass sich die Weingarten durchaus als vitaler Mikrokosmos präsentieren.

Die Kellerarbeit ist auf das notwendigste beschränkt. Er vergärt spontan und kontrolliert die Temperatur, wobei 19°C das absolute Minimum darstellen. Die Schwefelmengen sind niedrig. Der Ausbau findet ausnahmslos in großen Holzfässern und Stahltanks statt.

Christian Kerschbaumers Weine spiegeln die Bedingungen wider, die das Eisacktal vorgibt. Sie sind kühl, geradlinig, klar, haben ein präzises Aromaprofil, sind strukturiert, von einer feinen Säure und filigranen Textur geprägt. Würde man Beispiele für traditionelle und typische Repräsentationen Eisacktaler Weinen nominieren wollen, käme man an seinen Interpretationen kaum vorbei. Dass ihm dennoch von der Südtiroler Testkommission konsequent die Prüfnummer verweigert wird, zeigt einmal mehr, wie degeneriert und manipuliert das Bild von Authentizität mittlerweile geworden ist.

Cold Facts

Jahresproduktion: 20000 Flaschen
Rebsorten: Sylvaner, Veltliner, Riesling, Traminer; Blauburgunder
Rebfläche: 4ha
Manuelle Lese: ja
Dünger: Kompost, biodynamische Präparate
Pflanzenschutz: Kupfer und Schwefel
Biologisch zertifiziert: ja
Direktverkauf: ja
Wohnmöglichkeit: nein