Radoar

Edith und Norbert Blasbichler
IT-39040 Feldthurn, Pedratz 1
Tel. und Fax: +39 0472 855645
www.radoar.com
info@radoar.com

Jahresproduktion: 8500 Flaschen
Rebsorten: Kerner, Müller-Thurgau, Zweigelt, Pinot Noir
Rebfläche: 2 ha
Reberziehung: Pergola
Manuelle Lese: ja
Dünger: Kompost, biodynamische Präparate
Pflanzenschutz: Kupfer und Schwefel
Biologisch zertifiziert: ja
Direktverkauf: ja

Norbert Blasbichler ist ein Pionier. Hoch oben in den Dolomiten praktiziert er – leidenschaftlich und konsequent biologisch – Bergweinbau (und noch einiges mehr) in Reinkultur. Dass er das alles ganz ohne systemische Mittel hinbekommt, ist angesichts der Raunzereien anderer in wesentlich günstigeren Ausgangspositionen nicht nur beeindruckend sondern wegweisend: Radoar zeigt, was möglich ist.

Spuren des Hofes kann man schon in Annalen des 13. Jahrhunderts finden – schon damals auch den Namen: Radoar – ein alter Ausdruck für rundes Feld, für Blasbichler und seine Frau Edith ein Wegweiser durch die Zeiten: das Rad als Kreislauf der Natur und als Indikator ihrer Intentionen, nämlich im besten biodynamischen Sinne, der Hof als ganzheitliches und alles umfassendes System. So gibt es auf Radoar nicht nur Wein sondern auch Kühe und eine Alm, Apfelbäume und Kastanien.

Der Weinbau selbst ist spektakulär. Der niedrigste Weingarten, in dem Pinot Noir wurzelt, liegt auf stolzen 750 Metern, der Rest kratzt an der 900 Meter-Marke. Definitiv ein Grenzgebiet zu den alpinen Welten. Doch wird die Sonne in den südseitig exponierten Hängen perfekt aufgefangen, zudem sind sowohl Kerner als auch Müller-Thurgau nicht allzu kälteempfindlich. Wer bei den beiden Rebsorten die Nase rümpft, sollte Radoars Interpretationen derselben zumindest probieren. Die steinigen-sandig-schiefrigen Welten werden darin perfekt widergespiegelt, Kühle, Frische und Mineralität liegen über glasklarer Frucht. Um den Stöcken ausreichend Nahrung zu bieten, reichert er die Böden mit Humus an – und den wiederum mit biodynamischen Präparaten. Tribut an die Höhe (und die Qualität) zollt er durch minimale Erträge, gelesen werden nur absolut gesunde Trauben und das noch dazu sehr spät. Die lange Reifephase wiederum baut ein perfektes Gleichgewicht zwischen Säure und Zucker auf und speichert zusätzlich ein Maximum an Extrakten. Ganze 3 Hektar Rebfläche besitzt Radoar, insgesamt 8500 Flaschen. Zwei Müller-Thurgau vinifiziert Blasbichler, einen Kerner, einen Zweigelt und eine Cuvée aus Zweigelt und Pinot. Allesamt spontan vergoren und mit geringfügigster Intervention gekeltert.

Sein Motto alte (landwirtschaftliche) Erfahrungen in neue Realitäten zu transportieren und somit eine neue Perspektive auf die natürliche Umgebung zu gewinnen spiegelt sich in seiner Mitgliedschaft bei vinnatur.

Weine

Müller-Thurgau
Etza
Radoy
Loach