Monteforche – Alfonso Soranzo
Vò, Franzione Zovon
Via Rovarolla, 2005
Tel: 3332376035
soranzo1968@gmail.com

Zu Besuch bei Alfonso Soranzo

Alfonso Soranzo bewirtschaftet in Vò, im Schlagschatten des 630 Meter hohen Monte Venda, knapp fünf Hektar Rebflächen. Den größten Teil davon nimmt erstaunlicherweise Cabernet Franc ein, dem das karge Terrain gut bekommt und der sich einer gewissen Tradition in den Hügeln erfreut. Alfonso, ehemals ein exzellenter Musiker, hat diesen Weingarten und ein paar andere Ende der 90er Jahre von seinen Eltern übernommen und sich sehr früh dazu entschlossen, in Richtung Qualitätsweinbau durchzustoßen.

Ein konsequenter Schritt war die biologische Bewirtschaftung, ein weiterer mit den Erträgen ordentlich runterzufahren. Das tut nicht nur dem Cabernet Franc gut, sondern auch seinen „Vigne Vecchie“, seinen alten Weingärten, die mit Rebsorten bestockt sind, die nicht mal Jancis Robinson in ihrer Rebsortenbibel („Wine grapes“) listet: Marzemina Nera Bastarda, Turchetta, Recantina, Corbinona, Pattaresca und Cavrara, die zu sechst auch eine wirklich rustikale Cuvée ergeben. Weißes gibt es ebenfalls und mit der Marzemina Bianca hat Alberto auch hier Autochthones zu bieten, ergänzt von Garganega, Traminer und Malvasia. Die elementare Komponente sind freilich die vulkanischen Böden, die, ergänzt von der Handschrift Alfonsos, den Weine Eigenständigkeit und Individualität verleihen.

Weine

RIF
Pinot Grigio
Cassiara (Garganega, Malvasia)
Vigneto Carantina (Garganega)
Carmenere
Cabernet Franc
Vigne Vecchie (autochthone rote Rebsorten)

Jahresproduktion: 16000 Flaschen
Rebsorten: Malvasia, Marzemina Bianca, Traminer, Garganega, Pinot Grigio, Moscato; Cabernet Franc, Merlot, Carmenere, Marzemina Nera Bastarda, Turchetta, Recantina, Corbinona, Pattaresca und Cavrara
Rebfläche: 5 Hektar
Manuelle Lese: ja
Dünger: ja, biodynamische Präparate
Pflanzenschutz: Kupfer und Schwefel
Biologisch ja
Direktverkauf:ja
Wohnmöglichkeit: ja
On the road: Villa Favorita, Fornovo