CASCINA CORTE

Sandro Barosi e Amalia Battaglia
Borgata Valdiberti, 33
12063 – Dogliani (Cn) Italy
Tel&Fax: (+39) 0173 743539
Cell: (+39) 335 5994166
http://cascinacorte.it/
info@cascinacorte.it

Jahresproduktion: 25000 Flaschen
Rebsorten: Barbera, Nebbiolo, Dolcetto
Rebfläche: 5,5 Hektar
Manuelle Lese: ja
Dünger: nein
Pflanzenschutz: Kupfer und Schwefel
Biologisch: ja
Direktverkauf: ja
Wohnmöglichkeit: ja

Cascina Corte ist ein Traum und zwar ein verwirklichter. Die Träumer waren Alessandro Barosi und Amalia Battaglia und kurzgefasst ging es in dem Traum darum, irgendwo in den piemontesischen Hügeln ein altes Haus, ein Stück Land und möglichst ein paar Rebstöcke zu finden. Die beiden begaben sich auf die Suche und wie es sich für einen großen Traum gehört, gestaltete sich die Suche schwierig, zog sich in die Länge, über Jahre, doch eines Tages im Jahr 2001 stand man plötzlich vor den Ruinen eines seit 30 Jahren verlassenen Anwesen, das umgeben von alten Dolcetto-Stöcken danach schrie, renoviert zu werden.

Die beiden zögerten nicht lange, erwarben das 300 Jahre alte Haus, das laut alten Aufzeichnungen den Namen Cascina Corte trug und begannen aus dem Traum einen Plan zu machen. Der sah als erstes die Rekultivierung der Weingärten vor, allesamt mit Dolcetto bestockt und laut den Nachbarn kurz nach dem Krieg gepflanzt. Punkt zwei des Plans war ein einfacher aber funktionaler Weinkeller und zu guter Letzt wollte man sich an die Renovierung des Hauses machen. Da man mit Wein bis dahin allerdings vor allem als Konsument zu tun hatte, holte man sich Giampiero Romana und Beppe Caviola ins Boot, die die Vorstellungen eines ökologisch nachhaltigen, authentischen und traditionellen Weinbaus in die Realität umsetzen sollten.

Cascina Corte arbeitet seit Anbeginn (2002) biologisch (mit biodynamischen Elementen). Waren es vorerst die 3,5 Hektar Dolcetto, die wieder Instand gesetzt werden sollten, pflanzte man wenig später weitere 1,5 Hektar aus, diesmal Nebbiolo und Barbera, einerseits um den Rebsortenspiegel ein wenig zu erweitern anderseits auch deswegen weil die drei in Dogliani fast immer als Gespann fungieren, wobei der Dolcetto in Dogliani stets die Hauptrolle spielte und das aus gutem Grund: nirgendwo sonst erreicht man mit der sträflich unterschätzten Rebsorte derart exzellente Qualitäten. Das Gebiet um Dogliani ist hügelig und relativ hoch, die Böden sind stark kalkhaltig, die meisten Weingärten befinden sich auf knapp 500 Meter und die damit verbundene Kühle verzögert die Reife um ein paar strukturgebende Tage und intensiviert Aromen, Säure und Gerbstoff. Hat man dann auch noch das Glück über alte und gesunde Rebstöcke zu verfügen, steht exzellenten und langlebigen Weinen wenig im Weg.

Alessandro und Amalia haben in der Zwischenzeit alle drei Punkte ihres Projekts verwirklicht und nach zehn Jahren Weingartenpflege wissen sie auch über ihre Rebstöcke Bescheid. Der Ertrag wird grundsätzlich niedrig gehalten, Dünger jedweder halten sie beide nicht mehr für notwendig und die Schwefel- und vor allem Kupfermengen im Weingarten werden sukzessive niedriger. Im Keller arbeitet man so, wie es die meisten anderen Naturwinzer auch tun. Man vergärt spontan, interveniert kaum, filtert und schönt nicht und hält sich mit den Schwefelmengen zurück. Abhängig von der Rebsorte baut man in Edelstahl (Dolcetto) oder gebrauchten Holzfässern (Barbera, Nebbiolo) aus. Der Stil ist generell dicht, gerbstoffbetont aber eben auch elegant und straff.

Im in der Zwischenzeit renovierten Anwesen kann man sich auch einmieten.