Andrea Bragagni

Az. Agr. Bragagni Andrea
di Bragagni Andrea
Via del Suffragio,52
48013 Fognano-Brisighella (RA)
Cellulare +39 339 4700143
www.bragagni.com
postmaster@bragagni.com

Jahresproduktion: 8000 Flaschen
Rebsorten: Albana, Trebbiano, Famoso; Sangiovese, Cabernet
Rebfläche: 3 Hektar
Manuelle Lese: ja
Dünger: nein
Pflanzenschutz: Kupfer und Schwefel
Biologisch zertifiziert: nein
Direktverkauf: ja
Wohnmöglichkeit: nein

Andrea traf ich zum ersten Mal, als ich in Filippo Manettis kleinem Weingut Campiume zu Besuch war. Es war ein Abend mit den Bioviticoltori, einer sechsköpfigen Winzertruppe, die im Valle del Lamone eine ganze Menge erstaunlicher Weine keltert. Wir kosteten uns durch den Abend und als wir dem Ende nahe waren (im wahrsten Sinne des Wortes) kam dann der Wein auf den Tisch, der von den anderen Winzern mit der größten Neugierde erwartet worden war. Andrea Bragagnis Bubo Bubo (Andrea hat eine eigenwillige Leidenschaft für Vögel, der Bubo Bubo ist auf Deutsch der Uhu) ist ein doppeltes Experiment. Zum einen keltert er ihn aus der kaum bekannten Rebsorte Famoso, zum anderen hat er die (weiße) Sorte exzessiv mazeriert, das heißt, dass alles, was sich an Aromen, Gerbstoffen und Pigmenten in der Schale befand, durch langen Schalenkontakt in den Wein übergegangen ist.

Nachdem wir uns an Lob und Analysen übertroffen hatten, erzählte Andrea auch noch kurz die Geschichte zum Wein. Gefunden hat er die Rebsorte durch Zufall, bei einem Streifzug durch einen verwilderten Weingarten in den Hügeln südlich von Brisighella. Nachdem er selbst keine Ahnung hatte, womit er es zu tun hat, wurden die Uni und die alten Weinbauern der Umgebung befragt. Nach einigem Hin und Her einigte man sich auf Famoso, von dem es jetzt alljährlich ein paar hundert Flaschen geben wird.

Berühmt ist Andrea in der Romagna aber vor allem für seinen Albana. Den Rigogolo (ein weiterer Vogel), einer dichten, extrem saftigen,  druckvollen und intensiven Albanavariante, Lichtjahre entfernt, von dem, was man für gewöhnlich mit der Rebsorte verbindet. Dass auch die Säure präsent bleibt, kurz die Struktur passt, liegt vor allem an der Höhe seiner Weingärten und deren nordwestlicher Ausrichtung. Hoch oben, dort wo um Brisighella fast nur noch Olivenbäume zu finden sind, hat Andrea seine Weingärten, allesamt biologisch bewirtschaftet. Insgesamt sind das nur drei Hektar. Neben dem Rigogolo und dem Bubo Bubo wächst dort oben der Trebbiano für den Gheppio (Turmfalke), sowie Sangiovese und ein wenig Cabernet. Letztere vinifiziert er abhängig vom Jahrgang als Einzellagen (gute Jahre) oder als Cuvée (nicht ganz so gute Jahre).

Im Keller vergärt Andrea seine Weine spontan, mazeriert lange (nicht nur den Bubo Bubo, vor allem seine beiden Sangiovese liegen bis zu 5 Wochen auf den Schalen) und baut sämtliche Weine – weiß und rot – im Tonneaux aus. Die Weine haben generell Power, sind saftig und konzentriert und perfekt gewappnet für ein langes Leben.

WEINE

Bubo Bubo
Gheppio
Rigogolo
Monte Cannetto (Cabernet)
Casa I Frati (Sangiovese)