Barbacàn: Viticoltura eroica im Valtellina

Das Weingut

Barbacàn: Das sind Luca und Matteo Sega, ihr Vater Angelo und sechs Hektar Weingärten in San Giacomo di Teglio im äußersten Westen des Valtellina. Ausschließlich in Handarbeit bewirtschaften die drei nach Süden ausgerichtete Steil- und Steilstlagen. Die Italiener haben für die Schufterei in den durchwegs terrassierten Parzellen den Namen „viticoltura eroica“ (heroische Vitikultur) geprägt – steht man erstmal in so einem Weingarten, weiß man, dass der etwas martialische Ausdruck ausnahmsweise absolut gerechtfertigt ist.

Seit 2018 ist Barbacàn biologisch zertifiziert. Man ist somit Vorreiter einer langsam größer werdenden Gruppe vorwiegend junger Winzer, die sich trotz der widrigen Bedingungen einer nachhaltigen, herbizid- und pestizidfreien Landwirtschaft verschrieben haben. Die dominante Rebsorte im Valtellina und folglich auch bei Barbacàn ist Chiavennasca, der lokale Ausdruck für Nebbiolo. Die fällt aufgrund der Höhe der Weingärten etwas eleganter und leichter als in den piemontesischen Epizentren Barolo und Barbaresco aus, hat jedoch in Barbacans Falle gleichfalls eine enorme Tiefe.

Jenseits des Chiavennasca beschäftigen sich drei auch noch mit der Rekultivierung alter autochthonen Sorten, von denen es im Valtellina mehr als genug gibt. Erste Ergebnisse davon fließen in den Rosso di Valtellina ein.

Im Keller setzen Matteo, Luca und Angelo auf natürliche Hefen und spontane Vergärung, lange Mazerationszeiten und den Ausbau in 2000 Liter großen Fässern aus österreichischer Eiche. Barbacàns Weine gehören – zumindest meiner Ansicht nach – zu den besten der Region.

Die Weine

SÖL: Söl ist der lokale Ausdruck für Sonne. Und die, erzählte mir letztes Jahr Matteo Sega, bringt nicht nur Wärme, sondern auch Licht. Und das Licht, meinte er weiter, sei im Valtellina anders als sonstwo: strahlender, heller, eindrücklicher. Und das wiederum mache sich in seinen und anderen Weinen der Gegend bemerkbar und drücke ihnen quasi einen identitätsfördernden Stempel auf.

Der Söl wird zu 100% aus Chiavennasca (Nebbiolo) gekeltert, spontan vergoren und in 2000 Liter Fässern ausgebaut. Er riecht nach Lakritze, Pfeffer, roten Früchten und violetten Blumen, ist lebhaft, geradlinig und engmaschig, mit einem druckvollen, stoffigen und langen Finish. Top.

Kostet ca. € 25 – in Italien bei callmewine und der Enoteca Galli (beide verschicken nach AT und DE) erhältlich.

Rosso di Valtellina: Chiavennasca macht den Protagonisten, Rossola und Brugnola geben die Nebendarsteller. Leichtfüßig, vital und dynamisch. Rote Beeren und rote Blüten in der Nase. Ein Rotwein mit Trinkfluss und ordentlich Energie.

Kostet ca. € 16 – in Italien bei callmewine und der Enoteca Galli (beide verschicken nach AT und DE) erhältlich

Pizamej: Chiavennasca aus der gleichnamigen Lage. Wurzelt, anders als die Stöcke für den Söl (viel Kalk), in einem von Schiefer und Sand geprägten Untergrund. Obwohl identisch ausgebaut wirkt der Pizamej am Gaumen wärmer, harmonischer und weicher. Die Fruchtnoten sind etwas dunkler und werden von Gewürzen und Tabak begleitet.

Kostet ca. € 25 – in Italien bei callmewine und der Enoteca Galli (beide verschicken nach AT und DE) erhältlich

Barbacàn

VIA PER CARONA, 26
23036 S.GIACOMO DI TEGLIO
VALTELLINA – ITALIA

INFO@BARBACAN.IT
T: 347 9659916 Matteo
T: 347 7162105 Luca

www.barbacan.it

Datenblatt

Rebsorten: Chiavennasca (Nebbiolo), Russola, Brugnola
Rebfläche: 6 ha
Manuelle Lese: ja
Dünger: nein
Pflanzenschutz: Kupfer und Schwefel
Biologisch zertifiziert: ja
Direktverkauf: ja
Wohnmöglichkeit: nein

Vino e terra
About The Author

There are no comments yet, but you can be the first



Comments are closed.

Newsletter

Anstehende Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.