Beppe Guglielmo arbeitete als Automechaniker, als sein Schwiegervater starb. Der alte Mann vermachte seiner Frau und ihm 30.000 qm mit Nebbiolo bestockte Weingärten in den Bergen des Valtellina und stellte die beiden vor die schwierige Wahl entweder weiterhin ein monatliches Fixeinkommen zu haben oder als Quereinsteiger in der Welt des Weins neu durchzustarten: Die beiden entschieden sich dafür, es als Winzer zu versuchen. 

Das war im Jahr 2002. Sie tauften ihr Weingut Boffalora, im Valtellina ein sehr schöner Ausdruck für das Blasen des Windes. Der wandert, laut Beppe, jeden Tag vom Lago di Como hinauf nach Castione Andevenno – dem Ort, wo sich die Weingärten befinden –,  ehe er nachts wieder den Rückweg an den See antritt.

Die Weingärten ziehen sich bis auf 700 Meter in die Höhe und würden darin keine Reben wurzeln, könnte man bestens eine Schipiste daraus machen. Sie fallen so steil ab wie der Zielschuss in Gröden und sind einzig und allein per Hand (und am besten angeseilt) zu bewirtschaften. Die ersten Jahre über verkaufte er seine Trauben, mit dem Jahrgang 2009 begann er sie jedoch schließlich selbst zu vinifizieren. 

Dafür baute er sich einen kleinen Keller in ein steinaltes Haus mitten im Dorf und staffierte es mit ein paar Stahltanks und Holzfässern aus. Darin vinifiziert er mit wilden Hefen und langen Mazerationszeiten recht traditionell und ohne dem ganzen Brimborium an Hilfsmittel seine Weine. Im oberen Stockwerk ist ein Raum für die Produktion des Sfursat reserviert, jener klassischen Spezialität der Region bei der die Nebbiolo-Trauben vor der Gärung über mehrere Monate hinweg getrocknet werden.

DIE WEINE

Umo: Frisch, ausgewogen, mineralisch. Lebhaft und einladend. Ein Basiswein mit Charakter. Rote Frucht, Zitrusnoten und Kräuter bestimmen das Aromaprofil, straffes Tannin und eine strukturierende Säure die Textur und den Körper. 

Pietrisco: „Pietrisco“ – der Wein aus dem Stein“. Nebbiolo-Trauben aus extrem steilen Lagen. 12 Monate im Holzfass ausgebaut. Strukturiert und dynamisch. Mineralisch. Frisch. Mit kühler Frucht. Am Gaumen dann kompakt, intensiv und elegant. Definitiv gerüstet für ein langes Leben. Einer der besten Weine des Valtellina. 

Beppe produziert auch den „Runco del Onego“, einen Sfursat (Wein aus getrockneten Nebbiolo-Trauben), den ich allerdings noch nie im Glas hatte.

Das Weingut

Barbacàn: Das sind Luca und Matteo Sega, ihr Vater Angelo und sechs Hektar Weingärten in San Giacomo di Teglio im äußersten Westen des Valtellina. Ausschließlich in Handarbeit bewirtschaften die drei nach Süden ausgerichtete Steil- und Steilstlagen. Die Italiener haben für die Schufterei in den durchwegs terrassierten Parzellen den Namen „viticoltura eroica“ (heroische Vitikultur) geprägt – steht man erstmal in so einem Weingarten, weiß man, dass der etwas martialische Ausdruck ausnahmsweise absolut gerechtfertigt ist.

Seit 2018 ist Barbacàn biologisch zertifiziert. Man ist somit Vorreiter einer langsam größer werdenden Gruppe vorwiegend junger Winzer, die sich trotz der widrigen Bedingungen einer nachhaltigen, herbizid- und pestizidfreien Landwirtschaft verschrieben haben. Die dominante Rebsorte im Valtellina und folglich auch bei Barbacàn ist Chiavennasca, der lokale Ausdruck für Nebbiolo. Die fällt aufgrund der Höhe der Weingärten etwas eleganter und leichter als in den piemontesischen Epizentren Barolo und Barbaresco aus, hat jedoch in Barbacans Falle gleichfalls eine enorme Tiefe.

Jenseits des Chiavennasca beschäftigen sich drei auch noch mit der Rekultivierung alter autochthonen Sorten, von denen es im Valtellina mehr als genug gibt. Erste Ergebnisse davon fließen in den Rosso di Valtellina ein.

Im Keller setzen Matteo, Luca und Angelo auf natürliche Hefen und spontane Vergärung, lange Mazerationszeiten und den Ausbau in 2000 Liter großen Fässern aus österreichischer Eiche. Barbacàns Weine gehören – zumindest meiner Ansicht nach – zu den besten der Region.

Die Weine

SÖL: Söl ist der lokale Ausdruck für Sonne. Und die, erzählte mir letztes Jahr Matteo Sega, bringt nicht nur Wärme, sondern auch Licht. Und das Licht, meinte er weiter, sei im Valtellina anders als sonstwo: strahlender, heller, eindrücklicher. Und das wiederum mache sich in seinen und anderen Weinen der Gegend bemerkbar und drücke ihnen quasi einen identitätsfördernden Stempel auf.

Der Söl wird zu 100% aus Chiavennasca (Nebbiolo) gekeltert, spontan vergoren und in 2000 Liter Fässern ausgebaut. Er riecht nach Lakritze, Pfeffer, roten Früchten und violetten Blumen, ist lebhaft, geradlinig und engmaschig, mit einem druckvollen, stoffigen und langen Finish. Top.

Kostet ca. € 25 – in Italien bei callmewine und der Enoteca Galli (beide verschicken nach AT und DE) erhältlich.

Rosso di Valtellina: Chiavennasca macht den Protagonisten, Rossola und Brugnola geben die Nebendarsteller. Leichtfüßig, vital und dynamisch. Rote Beeren und rote Blüten in der Nase. Ein Rotwein mit Trinkfluss und ordentlich Energie.

Kostet ca. € 16 – in Italien bei callmewine und der Enoteca Galli (beide verschicken nach AT und DE) erhältlich

Pizamej: Chiavennasca aus der gleichnamigen Lage. Wurzelt, anders als die Stöcke für den Söl (viel Kalk), in einem von Schiefer und Sand geprägten Untergrund. Obwohl identisch ausgebaut wirkt der Pizamej am Gaumen wärmer, harmonischer und weicher. Die Fruchtnoten sind etwas dunkler und werden von Gewürzen und Tabak begleitet.

Kostet ca. € 25 – in Italien bei callmewine und der Enoteca Galli (beide verschicken nach AT und DE) erhältlich

Barbacàn

VIA PER CARONA, 26
23036 S.GIACOMO DI TEGLIO
VALTELLINA – ITALIA

INFO@BARBACAN.IT
T: 347 9659916 Matteo
T: 347 7162105 Luca

www.barbacan.it

Datenblatt

Rebsorten: Chiavennasca (Nebbiolo), Russola, Brugnola
Rebfläche: 6 ha
Manuelle Lese: ja
Dünger: nein
Pflanzenschutz: Kupfer und Schwefel
Biologisch zertifiziert: ja
Direktverkauf: ja
Wohnmöglichkeit: nein

Oktober und November sind zwei Monate, in denen eine Verkostung die nächste jagt. Die erste fand am letzten Wochenende im Castello di Levizzano statt und war, anders als die meisten, die noch folgen werden, ausgesprochen entspannt. Grund dafür war vor allem die Auswahl der Winzer, die kaum bekannt, nicht allzu viele Besucher anlockten. Zwar befand sich mit Lino Maga (bzw. seinem Biographen, der für den betagten und zu Hause gebliebenen Winzer die Weine ausschenkte), dem Schöpfer des Barbacarlo, einem der großen Rotweine Italiens, auch ein zugegebenermaßen eher Insidern bekanntes Zugpferd unter den teilnehmenden Winzern, generell war der Bekanntheitsgrad aber eher gering. Das Niveau allerdings war es nicht.

Das lag unter anderem an einer Truppe junger Winzer aus dem Valtellina, die das bestätigte, was die Weine von Ar.Pe.Pe, dem besten Produzenten der Region (und einem der besten Italiens) seit Jahren ohnehin nahelegen – dass die Nebbiolos des Valtellina (die man im Valtellina übrigens Chiavennasca nennt) eine kühle aber profunde Alternative zu jenen des Piemonts darstellen. Sympathisch ist dabei, dass es auch eine, unter dem Namen Rosso di Valtellina gekelterte Einstiegsvariante gibt, die zeigt, dass Nebbiolo auch als leichter Wein mit subtilen Aromen bestens funktioniert. Die länger ausgebauten Weine waren quasi durch die Bank druckvoll, saftig, vielschichtig und elegant. Um sich und ihren Weinen mehr Gewicht zu verleihen, haben sich insgesamt acht Winzer aus unterschiedlichsten Orten der Region zu der Gruppe Veltliner („den Namen haben uns die Österreicher geklaut“) zusammengeschlossen – nähere Portraits einzelner Winzer folgen mit Sicherheit. Bis es soweit ist, lohnt es sich allemal die Namen der anwesenden Winzer zu erwähnen: Barbacàn, Boffalora (beide exzellent), Pizzo Coca, Franzina, Terra Alta und Fondo Bozzole.

Bestätigt wurde im Castello auch die Vermutung, dass Croatina eine ganz fantastische Rebsorte ist. Bisher kannte ich die Sorte reinsortig ausgebaut nur von Walter Massa, dem Castello di Stefanago und Daniele Ricci, über dessen beiden Interpretationen, Elso und El Matt, es auch zwei ausführlichere Beschreibungen gibt. Hinzu kamen nun der brillante  OPPure von Stefano Milanesi, einem Winzer aus dem Oltrepo Pavese, dessen komplette Kollektion (mit Ausnahme eines recht ausladenden Pinot Nero) schwer beeindruckend ist und der Croatina von der Cantina del Castello Conti, einem Weingut aus Boca im nördlichen Piemont – auch hier lohnt sich der ganze Rest, inklusive einer Cuvée aus 14 unterschiedlichen Rebsorten, die seit Jahrzehnten wild verstreut in den Weingärten des Castello wachsen und gemeinsam gelesen und vinifiziert werden.

Die Cantina del Castello Conti ist auch Teil des I AM AGRICOLO-Projekts, dem acht kleine Weingüter rund um Biella angehören – Fabio Zambolin, Andrea Manfrinati, Vino del Sorriso, Massimo Pastoris, La Riviera, Madonna dell’Uva und die Azienda Agricola Ilaria Salvetti – letztere wiederum widmet sich ausschließlich der Erbaluce, einer ziemlich in Vergessenheit geratenen Rebsorte, die aufgrund ihrer intensiven Säure und zurückhaltenden und feinen Aromatik seit jeher vor allem zu Süßwein verarbeitet wird. Nachdem Süßwein (und mag er noch so gut sein) zurzeit ungefähr so populär ist wie ein Dieselmotor in deutschen Innenstädten macht Ilaria Salvetti mittlerweile auch einen exzellenten Schaumwein (metodo classico) und einen Stillwein, den sie allerdings nicht mit im Gepäck hatte.

Einen Schaumwein gab es auch am Stand der Tenuta Montagnani, die im Jahr 2014 gegründet, ihre ersten Weine präsentierte. Nachdem das Weingut seine Heimat in San Gimigniano hat, gab es naheliegenderweise und ausschließlich Vernaccia. Der schmeckt durch die Bank gut, der Frammenti, eine in Zement ausgebaute, druckvolle und vitale Version auch noch besser. Wer in die Gegend kommt (und die Wahrscheinlichkeit ist größer als bei den oben genannten Orten) kann ruhigen Gewissens dort vorbeischauen.


Newsletter

Anstehende Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.